Hallo, ich bin Julia Mendrok M.A.

Eine Designerin, die Menschen inspirieren und die Zukunft mitgestalten will

Meine Leidenschaft für Design nahm seinen Ursprung im schreiben schrulliger Poetry Slam Texte, welche ich als Slammer, in verrauchten Kneipen, Deutschlandweit vorgetragen habe. Durch einen Auftritt bei dem »Sommerwerft« Festival in Frankfurt (Main) lernte ich das internationale Straßentheater »Antagon« kennen, die mich darauf aufmerksam machten wie begrenzt Worte eigentlich sind. Texte versteht man nur, wenn man die Sprache und den Kulturraum kennt, weshalb mich ein Großteil vom Theaterensemble nicht verstand.

Diese Erfahrung inspirierte mich dazu nach einem anderen Gestaltungshandwerk zu suchen - einem das unabhängig von Sprache funktioniert. Visuell sollte es sein und durch meine damaligen Poetry Slam Freunde kam ich mit diesem Gedanken zur Fotografie. Diese begeisterte mich direkt zu beginn und ich beschloss mich mehr damit zu beschäftigen und mit einer Assistenz bei einem professionellen Fotodesigner zu vertiefen.

Von der Fotografie zum umfassenden Verständnis von Design

Die Fotografie als Ausgangspunkt für die Suche nach einer Ausbildung oder einem Studium führte mich dann schlussendlich zu Design. Einer Disziplin, die mir neben meiner Begeisterung für Fotografie versprach den gestalterischen Horizont entdecken zu können und in einen Beruf zu verwandeln. In Dessau, nahe dem Bauhaus, fand ich dazu den perfekten Studiengang für mich. Ich machte hier den B.A. Integriertes Design sowie den M.A. Intermediales Design.

Design ist die Lehre von der Gestaltung und benötigt je nach Projekt und Ziel verschiedene handwerkliche Methoden für die Umsetzung. Durch das Studium habe ich begriffen, dass quasi alles vom Menschen erschaffene Gestaltung ist. Sie ist überall um uns herum und die Aufgabe eines Designers ist es quasi die Welt zu gestalten. Unsere Welt eng verknüpft mit der Industrie oder neue Welten in Filmen, Spielen oder virtuellen Realitäten.

»Form follows function« und löst Probleme

Das ganzheitliche Studium orientiert sich an den »fom follows function« Gedanken des Bauhauses und versucht diese fürs 21 Jahrhundert anzupassen. Denn heute werden natürlich nicht mehr nur Einrichtungsgegenstände gestaltet, sondern die gesamte Design Domäne hat sich weiterentwickelt. Design wird zunehmend zu einer sichtbaren und unsichtbaren strategischen Grundlage die über Erfolg und Misserfolg von ganzen Unternehmen entscheiden kann.

Die Nähe zum Bauhaus hat mich in meiner Design Philosophie sehr geprägt, weshalb ich Design vor allem als das Gestalten von Problemlösungen verstehe. Gestaltungen die das Leben der Menschen einfacher und schöner machen. Design ist eine Fähigkeit mit Verantwortung, die vor allem in Zeiten des Wandels und der Krise dringend benötigt wird. Ich möchte meine Fähigkeiten nutzen, um Menschen zu inspirieren und eine bessere Zukunft für alle zu gestalten.

Auszeichnungen

2020 – Top 20 Gewinnerprojekte beim #WirVsVirus Hackathon

2017 — Deutschlandstipendium

2017 — Nominierung Filmmusikwettbewerb »Kurzsuechtig«

2013 — U20, Poetry-Slam-Meister, Baden-Württemberg